Bürgerstiftung Sindelfingen
zum Kalender

Integration in Sindelfingen

09. Juni 2015

Daimler AG spendet 100.000 Euro an die Bürgerstiftung Sindelfingen

Mit den zunehmenden Ankündigungen auf verstärkte Flüchtlingsaufnahmen in Sindelfingen wuchs die Verantwortung der Bürgerstiftung Sindelfingen, zusätzliche Möglichkeiten zur Integration zu schaffen.

lesen/kommentieren
Schließlich lautet eine der Förderrichtlinien der Bürgerstiftung „Integration“. Die Suche nach entsprechenden Sponsoren begann und fiel bei der Daimler AG auf fruchtbaren Boden.

Der Vorstand der Bürgerstiftung stellte der Daimler AG ein Zwei-Jahres-Projekt unter dem Titel „Sindelfingen integriert“ mit diversen Ideen zur Verbesserung der Integration vor. Das Ideenpapier überzeugte und die Daimler AG bestätigte jetzt die Förderung: Für die Jahre 2015 und 2016 werden der Stiftung jeweils 50.000 Euro gespendet, um diverse Flüchtlings- und Integrationsprojekte zu realisieren.

Bereits jetzt können erste Projekte mit dem Geld der Daimler AG unterstützt werden.

1. Szenische Lesungen aus der Aktion „Alte Koffer – neue Träume“
Die berührenden und bewegenden Erinnerungen der ehemaligen Gastarbeiter wurden bereits in dem von der Bürgerstiftung Sindelfingen geförderten Theaterstück “Alte Koffer – neue Träume“ aufgeführt. Sie wurden in einer Schreibwerkstatt zu Texten verarbeitet und werden künftig in Schulen, Kindergärten und Altersheimen in Szenischen Lesungen vorgetragen. Premieren dazu: am  14.06. und 21.06.2015 beim Goldbergfest Sindelfingen.

2. Schulprojekt „Integration von Flüchtlingen“
Schulpflichtige Asylanten erhalten einen Intensiv-Deutschkurs, werden aber auch in Werkstätten unterrichtet und in berufspraktischer Kompetenz geschult. Da die Schüler überwiegend aus Krisengebieten kommen, wird auch psychologische Unterstützung benötigt. Darüber hinaus sind außerschulische Aktivitäten geplant, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, im Alltag besser zurechtzukommen und hier Fuß zu fassen.

3. „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“
Jugendliche Flüchtlinge erarbeiten und präsentieren gemeinsam mit Sindelfinger Jugendlichen ein Theaterprojekt, das von Heimweh, Heimat und Hoffnung erzählt. Primäres Ziel dieses Projektes ist, zu einer bühnenreifen Performance zu gelangen, die mit den Ausdrucksmitteln von Darstellung, Musik, Gesang arbeitet und auf diese Weise die Jugendlichen besser in die Gesellschaft integriert.

Weitere Projekte werden intensiv vorangetrieben. Die Bürgerstiftung Sindelfingen informiert in einer Pressekonferenz in den nächsten Monaten über die weitere Entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Dr. Hoffmann-Stadtwerke Sindelfingen übergibt Märchenbücher

13. Februar 2015

Herr Dr. Karl-Peter Hoffmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Sindelfingen hat am Freitag, 13. Februar 2015 im Ev. Kindergarten Jakobus Maichingen Märchenbücher des Projekts Ali Baba trifft Baba Jaga an die Sindelfinger Kindertagesstätten übergeben.

lesen/kommentieren

Die Stadtwerke Sindelfingen unterstützen als Gründungstifter die Arbeit der Bürgerstiftung von Anfang an und freuen sich über diese gelebte Integration. Dr. Hoffmann ist es ein Anliegen, diesen interkulturellen Schatz möglichst vielen Sindelfinger Kindergartenkindern zur Verfügung zu stellen und sponsert daher 20 Märchenbücher.

Auf 100 Seiten wird in liebevoller Weise dokumentiert, wie verschiedenste Kulturkreise während des von der Herbert-Quandt-Stiftung geförderten Erzähl-Projekts „Ali Baba trifft Baba Jaga“ miteinander verknüpft wurden. Deshalb finden sich in dem Buch nicht nur acht Märchen aus verschiedenen Kulturkreisen. Es werden auch landestypische Rezepte und die am Projekt beteiligten Familien vorgestellt. Die abgebildeten, oft witzigen Kinderzeichnungen sind Kunstwerke aus den geselligen Projekttagen. Ergänzend wird das gesamte Projekt geschildert und bebildert, denn das Buch soll nicht nur ein interkulturelles Lesebuch sein, sondern soll andere Grundschulen und Kindergärten als Dokumentation zum Nachmachen anregen.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Ali Baba trifft Baba Jaga – auf dem Märchenpfad!

27. November 2013

– Abschlussveranstaltung des Interkulturellen Märchenerzählprojekts am Samstag, 30.11.2013 –

lesen/kommentieren

Die Bürgerstiftung Sindelfingen hat auch in diesem Jahr am bundesweit ausgeschriebenen 4. Ideenwettbewerb der Bürgerstiftungen teilgenommen, den die Herbert Quandt-Stiftung gemeinsam mit der Initiative Bürgerstiftungen dieses Mal unter dem Motto „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ ins Leben gerufen hat. Mit dem deutsch-türkischen 3-Generationen-Projekt „Alte Koffer-Neue Träume“ hatte sie das Jahr zuvor sogar den ersten Preis gewonnen und die Theaterpädagoginnen und Regisseurinnen Anke Marx und Annette von der Mülbe feierten in diesem Zusammenhang mit ihrem deutsch-türkischen Theaterstück „Weinen-Lachen-Heiraten“ einen grandiosen Erfolg, nicht nur mit vier ausverkauften Vorstellungen in Sindelfingen, sondern auch – anlässlich der Preisverleihung – in Berlin!

Dieses Jahr ist die Bürgerstiftung Sindelfingen mit ihrem interkulturellen Märchen-Projekt ebenfalls wieder Anwärterin auf einen der heiß begehrten Preise. „Nach der Präsentation unseres Projektes auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in Nürnberg stehen unsere Chancen wirklich gut!“, freut sich die Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ingrid Bitter. Und Thomas Michael Wagner, der über die Finanzen der Bürgerstiftung wacht, schwärmt: „Ali Baba trifft Baba Jaga ist sicherlich eines der originellsten Projekte im Wettbewerb!“

Vom Frühjahr bis in den Spätherbst hinein haben sich Anke Marx und Annette von der Mülbe mit den Kindern der Kita Goldberg und den GrundschülerInnen der GWR-Schule Goldberg auf die Umrundung der Märchen-Welt begeben: Mütter und Väter aus aller Herren Länder haben den beiden Erzieherinnen Gerda Ruzitschka und Nese Akkaya sowie der Grundschullehrerin Martha Smaczny die schönsten Märchen aus ihren Heimatländern erzählt, die dann von den Kindern gesammelt und gemalt und an Ess-Kultur-Nachmittagen gemeinsam den Familien erzählt und nachgespielt wurden.

Und nun kommt das interkulturelle Märchen-Projekt mit der Entdeckung des versteckten Märchenpfades auf dem Goldberg, wo sich die Gestalten aus all den Märchen noch einmal begegnen, zu seinem fantasiereichen Abschluss!

Wer also wissen will, was passiert, wenn zum Beispiel KELOGLAN aus der Türkei auf die BREMER STADTMUSIKANTEN trifft oder das brasilianische Indianermädchen NAJA dem indischen KRISHNA beim Flötenspiel lauscht, der ist herzlich eingeladen, am Samstag, den 30.11.2013, um 17.00 Uhr auf den Vorplatz der katholischen Kirche St. Maria auf den Goldberg zu kommen. Dort geht es dann auf die stimmungsvolle, abendliche Märchen-Entdeckungstour. „Die Stationen des Märchen-Pfades müssen natürlich die Kinder und ihre Eltern entdecken“, erläutert Uli Mülbe, einer der Organisatoren des Projektes, „nur so viel sei verraten: Den Startschuss auf dem Vorplatz der Kirche gibt Doris Hirsch, die Leiterin der Kita Goldberg, und zum Schluss nimmt uns Diemut Rebmann in Empfang, die Schulleiterin der GWR-Schule Goldberg. Die Gestaltung des Märchenpfades hat Sabina Hunger gemeinsam mit den Kindern vorbereitet, aber wie, das bleibt bis zum 30. November ein großes Geheimnis! Am besten ist es, wenn die Kinder ihre Laternen mitbringen, um uns allen auf dem Märchenpfad zu leuchten!“

Ob die Bürgerstiftung Sindelfingen letztendlich mit ihrem interkulturellen Projekt „Ali Baba trifft Baba Jaga“ einen Preis gewinnt? – Zu Beginn des nächsten Jahres werden wir es erfahren. Jetzt heißt es erst einmal, Daumen drücken!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Ali Baba trifft Baba Jaga!

13. November 2013

Bürgerstiftung Sindelfingen fördert interkulturelles Märchenprojekt zum Thema “Brücken bauen zwischen Kulturen”.

lesen/kommentieren

“…Seit März 2013 findet in Kooperation mit der Kindertagesstätte Goldberg und der Goldbergbibliothek „Bibi“ unter Leitung eines Projektteams mit bekannten Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft (Ulrich von der Mülbe, Doris und Siegbert Hirsch) ein Märchenprojekt mit den Schülerinnen und Schülern der Ganztagsklassen 1/2(3) statt.
An jedem Montag bis November erzählen Annette von der Mülbe und Anke Marx den rund 50 teilnehmenden Kindern ein besonderes Märchen, das dann im Kindergarten und in der Schule kreativ in Musik, Farbe, Bewegung, Spiel, Theater und vieles mehr umgesetzt wird.
Die Märchen kommen aus den Familien der Kinder, wurden mündlich überliefert, sind typisch für das Land oder die Region, aus der sie stammen, und prägen ihren Kulturkreis.

Alle 3-4 Wochen treffen sich die Beteiligten mit den Eltern der Kinder zu einem interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittag, um noch einmal gemeinsam diesen Märchen nachzuspüren. Die Kinder zeigen, wie sie die Geschichten umgesetzt haben, manchmal wird man auch von einem typischen Essen aus dem Kulturkreis des Märchens überrascht. Vor allem aber freuen sich alle gemeinsam über den reichhaltigen Schatz an erzählten Überlieferungen anderer Kulturen und Völker.

Unterstützt wird dieses Projekt wiederum von der Bürgerstiftung Sindelfingen, die damit am nächsten Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ teilnimmt. Die Herbert Quandt-Stiftung hat dafür bundesweit sieben Bürgerstiftungen – darunter die Bürgerstiftung Sindelfingen – ausgewählt und erneut mit einer Anschubfinanzierung von 5000 Euro unterstützt, damit die Projektideen realisiert werden können.

Das Märchenprojekt geht in die letzte Runde  

Beim letzten Ess-Kultur-Nachmittag am 7. Oktober im Musiksaal der Goldbergschule wurde ein brasilianisches Märchen vorgestellt und von den Kindern der KiTa Goldberg und den Grundschulklassen 1 und 3 in Bildern und Spielszenen umgesetzt. Im Anschluss wurden alle Eltern und Angehörigen eingeladen, sich bei einem “Tanz im Mondschein” zu beteiligen. Das brasilianische Buffet mit Obst in den Landesfarben lockte dann Kinder und Erwachsene mit allerlei landestypischen Kostproben.

Wie geht es weiter?

In den nächsten Wochen werden in der KiTa und in der Grundschule am Goldberg alle bisherigen Märchen nochmals wiederholt und vertieft. Die Kinder basteln an märchenhaften Lampions, die am großen Abschlusstreffen am 30. November ab 17 Uhr zum Einsatz kommen sollen. Hier gibt es eine Gesamtschau über alle Märchen, die im Verlauf des Jahres erzählt und miterlebt worden sind. Im Anschluss sind alle Teilnehmer/innen zu einem Laternenlauf mit selbst gestalteten Lampions eingeladen.

Zeitgleich nimmt das Sindelfinger Märchenbuch Formen an. Gesucht werden Sponsoren, die den Druck des Buches gerne unterstützen wollen. Darin finden sich viele internationale Märchen der Kinder vom Goldberg, die in ihren Familien erzählt und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Darüber hinaus gibt es kurze Berichte über die Erzählerfamilien und Rezepte zu landestypischen Speisen, die nicht nur zu Märchenstunden gut schmecken!…! [Den Text stellte uns freundlicherweise die Goldbergschule Sindelfingen zur Verfügung]

Foto: GWRS Goldberg

Foto: GWRS Goldberg

 

 

 

 

 

 

 

 

Presseartikel

Presseartikel der Kreiszeitung zum Ideenwettbewerb am 22. Oktober
Presseartikel
der Kreiszeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März
Presseartikel der Sindelfinger Zeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

„Ali Baba trifft Baba Jaga“ am Tag der Stiftungen

Foto: GWRS Goldberg
01. Oktober 2013

Die Bürgerstiftung Sindelfingen beteiligt sich mit ihrem Märchenerzählprojekt Ali Baba trifft Baba Jaga am heutigen europaweiten Tag der Stiftungen.

lesen/kommentieren

Das interkulturellen Märchen-Erzählprojekt „Ali Baba trifft Baba Jaga!“ ist der diesjährige Wettbewerbsbeitrag der Bürgerstiftung Sindelfingen zum 4. Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ der Initiative Bürgerstiftungen und der Herbert Quandt-Stiftung.

Der bisherige Projektverlauf wird am 01. Oktober – am Tag der Stiftungen – in einer wunderbaren Ausstellung von 14.30-16.00 Uhr im „Atelierhaus“ im Zentrum von Sindelfingen (Stiftstraße 2/2) präsentiert.

Kinder der Kita Goldberg  und der Grundschule Goldberg haben gemeinsam mit ihren Eltern und Familien, die aus mehr als hundert unterschiedlichen Nationen kommen, Märchen und Sagen gesammelt, die für sie selbst, für die Region, aus der sie stammen, und für ihren Kulturkreis prägend sind. „Ali Baba“ als einer der Märchen-Helden aus „Tausendundeiner Nacht“ ist sicherlich vielen bekannt, „Baba Jaga“ als Zauberin aus dem osteuropäischen Märchenschatz bisher wohl noch wenigen. Eines der Ziele dieses interkulturellen Märchen-Erzählprojektes ist es, den Kindern und Eltern die verschiedenen Kulturen näher zu bringen. Vielleicht kann aus all diesen Märchen am Ende sogar ein „Interkulturelles Sindelfinger Märchenbuch“ von Kindern für Kinder entstehen. Ein anderes Ziel ist es, diese Kinder aus vielen Nationen ihre Märchen kreativ gestalten zu lassen und an gemeinsamen interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittagen den TeilnehmerInnen an diesem Projekt den Reichtum ihrer Kulturen zu präsentieren. 

Gleichzeitig ist es im Rahmen dieser Ausstellung möglich, noch einmal den Film zu dem Theaterstück „Weinen-Lachen-Heiraten: Aðlamak-Gülmek-Evlenmek“ anzuschauen. Mit ihrem Projekt „Alte Koffer-Neue Träume: Eski bavullar-Yeni rüyalar!“ hat die Bürgerstiftung Sindelfingen im letzten Jahr den Ersten Preis bei dem 3. Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Generationen“ gewonnen.

Die Bürgerstiftung Sindelfingen würde sich sehr freuen, Sie im Atelierhaus begrüßen zu dürfen.

Presseartikel vom 04.03.2013

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch, das finden wir eine ganz tolle Idee. Kindern gehen, anders als häufig wir Erwachsene, unverkrampft miteinander um. Märchen sind (auch) dazu da, Kindern Werte wie gut und böse zu vermitteln. Dabei ist „Tausend-und-eine-Nacht“ genauso spannend die „Grimm´s Märchen“ oder die russische Hexe Baba Jaga. Das ist wirklich ein schöner Spannungsbogen…

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Tag der Stiftung 2013

25. September 2013

Interkulturelles Märchenerzählprojekt „Ali Baba trifft Baba Jaga“ am Tag der Stiftungen. 

lesen/kommentieren
Die Bürgerstiftung Sindelfingen beteiligt sich am europaweiten Aktionstag
Die Bürgerstiftung Sindelfingen beteiligt sich mit ihrem Märchenerzählprojekt

Ali Baba trifft Baba Jaga am europaweiten Tag der Stiftungen.
Das interkulturellen Märchen-Erzählprojekt „Ali Baba trifft Baba Jaga!“ ist der diesjährige Wettbewerbsbeitrag der Bürgerstiftung Sindelfingen zum 4. Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ der Initiative Bürgerstiftungen und der Herbert Quandt-Stiftung.
Der bisherige Projektverlauf wird am Tag der Stiftungen in einer wunderbaren Ausstellung von 14.30-16.00 Uhr im „Atelierhaus“ im Zentrum von Sindelfingen (Stiftstraße 2/2) präsentiert.

Kinder der Kita Goldberg und der Grundschule Goldberg haben gemeinsam mit ihren Eltern und Familien, die aus mehr als hundert unterschiedlichen Nationen kommen, Märchen und Sagen gesammelt, die für sie selbst, für die Region, aus der sie stammen, und für ihren Kulturkreis prägend sind. „Ali Baba“ als einer der Märchen-Helden aus „Tausendundeiner Nacht“ ist sicherlich vielen bekannt, „Baba Jaga“ als Zauberin aus dem osteuropäischen Märchenschatz bisher wohl noch wenigen. Eines der Ziele dieses interkulturellen Märchen-Erzählprojektes ist es, den Kindern und Eltern die verschiedenen Kulturen näher zu bringen. Vielleicht kann aus all diesen Märchen am Ende sogar ein „Interkulturelles Sindelfinger Märchenbuch“ von Kindern für Kinder entstehen. Ein anderes Ziel ist es, diese Kinder aus vielen Nationen ihre Märchen kreativ gestalten zu lassen und an gemeinsamen interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittagen den TeilnehmerInnen an diesem Projekt den Reichtum ihrer Kulturen zu präsentieren. Gleichzeitig ist es möglich am 1. Oktober, dem „Tag der Bürgerstiftungen“, im Rahmen dieser Ausstellung, noch einmal den Film zu dem Theaterstück „Weinen-Lachen-Heiraten: Ağlamak-Gülmek-Evlenmek“ anzuschauen. Mit ihrem Projekt „Alte Koffer-Neue Träume: Eski bavullar-Yeni rüyalar!“ hat die Bürgerstiftung Sindelfingen im letzten Jahr den Ersten Preis bei dem 3. Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Generationen“ gewonnen. Der Tag der Stiftungen soll das Wirken der Stiftungen in der Bevölkerung sichtbar machen. Bundesweit organisieren gemeinnützige Stiftungen zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen, in denen sie ihre Arbeit vorstellen. Der Tag der Stiftungen findet ab 2013 jedes Jahr am 1. Oktober statt. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen setzt den Tag der Stiftungen als deutschen Beitrag zum European Day of Foundations and Donors um. Dieser wurde initiiert vom Donors and Foundations Networks in Europe (DAFNE), einem Zusammenschluss von 25 Stiftungsverbänden europäischer Länder. Mit 3.800 Mitgliedern ist der Bundesverband Deutscher Stiftungen der größte nationale Stiftungsverband in Europa.

Stiftungen in Deutschland
Aktuell gibt es in Deutschland knapp 20.000 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts. Damit ist Deutschland eines der stiftungsreichsten Länder Europas. Mehr als die Hälfte der Stiftungen wurde seit der Jahrtausendwende errichtet. Davon wurden rund zwei Drittel von Privatpersonen ins Leben gerufen; weitere Stifter sind Unternehmen und die öffentliche Hand. Die meisten Stiftungen verfolgen soziale Zwecke (30 Prozent), viele Stiftungen sind in den Bereichen Bildung und Erziehung oder Kunst und Kultur tätig (jeweils 15 Prozent). Andere unterstützen Wissenschaft und Forschung (12 Prozent) oder engagieren sich für Projekte aus dem Bereich Umweltschutz (4 Prozent). Insgesamt verfolgen 95 Prozent der deutschen Stiftungen gemeinnützige Zwecke.

Weitere Informationen
Am Tag der Stiftungen gibt es zahlreiche Gelegenheiten, das Wirken von Stiftungen vor Ort zu erleben. Nähere Informationen zum Programm, Zahlen und Fakten zum Stiftungswesen, weiteres Pressematerial zum Tag der Stiftungen sowie den Kontakt zur Pressestelle des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erhalten Sie unter www.tag-der-stiftungen.de.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

„Ali Baba trifft Baba Jaga!“

Foto: GWRS Goldberg
26. Juli 2013

Seit März 2013 findet in Kooperation mit der Kindertagesstätte Goldberg und der Goldbergbibliothek „Bibi“ unter Leitung eines Projektteams…

lesen/kommentieren
…mit bekannten Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft (Ulrich von der Mülbe, Doris und Siegbert Hirsch) ein Märchenprojekt mit den Schülerinnen und Schülern der Ganztagsklassen 1/2 statt.
An jedem Montag bis November erzählen Annette von der Mülbe und Anke Marx den rund 50 teilnehmenden Kindern ein besonderes Märchen, das dann im Kindergarten und in der Schule kreativ in Musik, Farbe, Bewegung, Spiel, Theater und vieles mehr umgesetzt wird.

Die Märchen kommen aus den Familien der Kinder, wurden mündlich überliefert, sind typisch für das Land oder die Region, aus der sie stammen, und prägen ihren Kulturkreis. Alle 3-4 Wochen treffen sich die Beteiligten mit den Eltern der Kinder zu einem interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittag, um noch einmal gemeinsam diesen Märchen nachzuspüren. Die Kinder zeigen, wie sie die Geschichten umgesetzt haben, manchmal wird man auch von einem typischen Essen aus dem Kulturkreis des Märchens überrascht. Vor allem aber freuen sich alle gemeinsam über den reichhaltigen Schatz an erzählten Überlieferungen anderer Kulturen und Völker.

Es werden weiterhin Mütter, Großmütter, Tanten oder auch Väter, Großväter und Onkel gesucht, die diese Märchen erzählen. Gerne schreiben wir sie auf und fassen sie zum Abschluss des Projekts in einem „Sindelfinger Märchenbuch“ zusammen.

Unterstützt wird dieses Projekt wiederum von der Bürgerstiftung Sindelfingen, die damit am nächsten Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ teilnimmt. Die Herbert Quandt-Stiftung hat dafür bundesweit sieben Bürgerstiftungen – darunter die Bürgerstiftung Sindelfingen – ausgewählt und erneut mit einer Anschubfinanzierung von 5000 Euro unterstützt, damit die Projektideen realisiert werden können.

Erste Stimmen zum Projekt gibt es hier:
Presseartikel der Kreiszeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März
Presseartikel der Sindelfinger Zeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März

Mit Dank veröffentlichen wir die Webdokumentation der Grund-und Werkrealschule Goldberg Sindelfingen

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Bürgerstiftungen bauen Brücken zwischen Kulturen

19. Dezember 2012

Bundesweit sieben Bürgerstiftungen starten mit je 5.000 Euro in den Ideenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen

lesen/kommentieren

Berlin/Bad Homburg, 17. Dezember 2012. Die Jury hat entschieden: Sieben Bürgerstiftungen aus Bad Nauheim, Cloppenburg, Holzkirchen, Jena, Köln und Sindelfingen sind in den vierten Ideenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen aufgenommen. Jede Stiftung erhält ein Startgeld in Höhe von 5.000 Euro, mit dem sie ab Januar ihre kreativen und innovativen Projektideen zum Jahresthema „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ verwirklichen kann. Ende 2013 werden die Juroren die entstandenen Projekte abschließend bewerten. Die drei besten Bürgerstiftungen des Wettbewerbs erhalten dann beim großen Finale im Frühjahr 2014 Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro, um ihre Projekte langfristig zu verankern. 


kompletter Pressebericht
der Initiative Bürgerstiftungen
und Herbert-Quandt-Stiftung

 

 


Pressebericht der SZBZ 


4. Ideenwettbewerb für Bürgerstiftungen
Bürgerstiftung Sindelfingen nimmt teil mit: Ali Baba trifft Baba Jaga 

Märchen, Sagen und Legenden sind Schlüssel zu verschiedenen Kulturen. Auf dieser Erfahrung beruht das interkulturelle Erzählprojekt „Ali baba trifft Baba Jaga“ der Bürgerstiftung Sindelfingen. Es will Migrationsfamilien und deutsche Familien mit Kindern im Vor- und Grundschulalter zusammenbringen. Kinder der Goldberg-Kita und der Grundschule Goldberg erzählen Märchen aus ihren jeweiligen Kulturen. Anschließend malen oder basteln sie Märchen-Figuren, spielen Theater und machen Musik. Die Eltern will die Bürgerstiftung nach und nach zum Mitmachen gewinnen. Kulturell bedingte Kommunikationsschranken sollen so abgebaut werden und ein neues Wir-Gefühl in der Gemeinde entstehen. An „Ess-Kultur-Nachmittagen“ präsentieren die Teilnehmer ihre Ergebnisse.
Abschließend veröffentlich die Bürgerstiftung die Geschichten in einem interkulturellen Sindelfinger Märchenbuch.
Kontakt: Jutta Pflieger-Nolting, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen Tel.: 07031-94800, E-Mail: jutta.pflieger-nolting@t-online.de 


  komplette Projektübersicht der Initiative Bürgerstiftungen 
  und Herbert-Quandt-Stiftung


 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen