Bürgerstiftung Sindelfingen
zum Kalender

Märchenhafte Stühle – Plätze für Phantasie!

03. Juli 2021

Märchen werden wahr!
Wer hätte gedacht, dass eine Pandemie eine Biennale vertreiben könnte? Nur die bösen Geister, nicht aber die Sindelfinger Kunstschaffenden, die sich von ihren Ideen nicht beirren ließen. Eine davon ist Sabine Weber. Die Zeitstifterin der Bürgerstiftung Sindelfingen hatte die Idee der Märchenhaften Stühle und fand in 18 Kindertagesstätten begeisterte Mitmacher.

lesen/kommentieren
In vielen Wochen entstanden unter ihrer Mitwirkung 51 zauberhafte Stühle, die anlässlich der Biennale ins öffentliche Licht treten. 21 Stühle werden vom 26. Juni bis 17. Juli 2021 in der Städtischen Galerie ausgestellt und 30 Stühle finden ihre Bühne in den Schaufenstern der ortsansässigen Einzelhändler.

Nun suchen wir Bewunderer und Betrachter und freuen uns über Ihre Besuche!
30 Märchenhafte Stühle in der Innenstadt: Unser Märchenstuhl-Kunstweg führt Sie zu den Schaufenstern, in denen die Stühle 22 Tage lang ihre eigenen kleinen Geschichten erzählen werden. Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit und die Märchen und freuen Sie sich über deren phantasievolle Umsetzung durch die KiTa-Kinder. Ein herzliches Dankeschön sagen wir den Innenstadtgeschäften, die ihre Schaufenster zur Verfügung stellen! 21 Märchenhafte Stühle im Oktogon: Große Bühne für kleine Künstler. Am 3. Juli wurde das Biennale-Kunstprojekt offiziell auf dem Rathausvorplatz eingeweiht.


Es waren einmal 51 alte Stühle. Sie waren so verschlissen und hässlich, dass sie keiner mehr haben wollte. Auf verstaubten Dachböden schlummerten sie vor sich hin und hofften auf ein Wunder. Mit der Biennale „Märchenhaftes Sindelfingen“ wurden sie erlöst. 360 kreative Kinderhände aus 18 Sindelfinger KiTas verwandelten sie unter Anleitung einer richtigen Künstlerin in Märchenhafte Stühle. Plötzlich erwachten sie aus ihrem Dämmerschlaf und bekamen Flügel, erblühten unter pinkfarbenen Rosen, verwandelten sich zu lebkuchigen Hexenhäusern, bekamen moosweiche Sitzpolster und tauchten ein in die Unterwasserwelt der Meerjungfrau. Und weil sie alle so originell geworden sind, bekamen sie den Titel „Kunstwerk“ und so leben sie noch heute.

Pressemitteilungen:
SZBZ 03.07.2021

Wochenblatt 07.07.2021

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Ali Baba trifft Baba Jaga!

13. November 2013

Bürgerstiftung Sindelfingen fördert interkulturelles Märchenprojekt zum Thema “Brücken bauen zwischen Kulturen”.

lesen/kommentieren

“…Seit März 2013 findet in Kooperation mit der Kindertagesstätte Goldberg und der Goldbergbibliothek „Bibi“ unter Leitung eines Projektteams mit bekannten Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft (Ulrich von der Mülbe, Doris und Siegbert Hirsch) ein Märchenprojekt mit den Schülerinnen und Schülern der Ganztagsklassen 1/2(3) statt.
An jedem Montag bis November erzählen Annette von der Mülbe und Anke Marx den rund 50 teilnehmenden Kindern ein besonderes Märchen, das dann im Kindergarten und in der Schule kreativ in Musik, Farbe, Bewegung, Spiel, Theater und vieles mehr umgesetzt wird.
Die Märchen kommen aus den Familien der Kinder, wurden mündlich überliefert, sind typisch für das Land oder die Region, aus der sie stammen, und prägen ihren Kulturkreis.

Alle 3-4 Wochen treffen sich die Beteiligten mit den Eltern der Kinder zu einem interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittag, um noch einmal gemeinsam diesen Märchen nachzuspüren. Die Kinder zeigen, wie sie die Geschichten umgesetzt haben, manchmal wird man auch von einem typischen Essen aus dem Kulturkreis des Märchens überrascht. Vor allem aber freuen sich alle gemeinsam über den reichhaltigen Schatz an erzählten Überlieferungen anderer Kulturen und Völker.

Unterstützt wird dieses Projekt wiederum von der Bürgerstiftung Sindelfingen, die damit am nächsten Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ teilnimmt. Die Herbert Quandt-Stiftung hat dafür bundesweit sieben Bürgerstiftungen – darunter die Bürgerstiftung Sindelfingen – ausgewählt und erneut mit einer Anschubfinanzierung von 5000 Euro unterstützt, damit die Projektideen realisiert werden können.

Das Märchenprojekt geht in die letzte Runde  

Beim letzten Ess-Kultur-Nachmittag am 7. Oktober im Musiksaal der Goldbergschule wurde ein brasilianisches Märchen vorgestellt und von den Kindern der KiTa Goldberg und den Grundschulklassen 1 und 3 in Bildern und Spielszenen umgesetzt. Im Anschluss wurden alle Eltern und Angehörigen eingeladen, sich bei einem “Tanz im Mondschein” zu beteiligen. Das brasilianische Buffet mit Obst in den Landesfarben lockte dann Kinder und Erwachsene mit allerlei landestypischen Kostproben.

Wie geht es weiter?

In den nächsten Wochen werden in der KiTa und in der Grundschule am Goldberg alle bisherigen Märchen nochmals wiederholt und vertieft. Die Kinder basteln an märchenhaften Lampions, die am großen Abschlusstreffen am 30. November ab 17 Uhr zum Einsatz kommen sollen. Hier gibt es eine Gesamtschau über alle Märchen, die im Verlauf des Jahres erzählt und miterlebt worden sind. Im Anschluss sind alle Teilnehmer/innen zu einem Laternenlauf mit selbst gestalteten Lampions eingeladen.

Zeitgleich nimmt das Sindelfinger Märchenbuch Formen an. Gesucht werden Sponsoren, die den Druck des Buches gerne unterstützen wollen. Darin finden sich viele internationale Märchen der Kinder vom Goldberg, die in ihren Familien erzählt und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Darüber hinaus gibt es kurze Berichte über die Erzählerfamilien und Rezepte zu landestypischen Speisen, die nicht nur zu Märchenstunden gut schmecken!…! [Den Text stellte uns freundlicherweise die Goldbergschule Sindelfingen zur Verfügung]

Foto: GWRS Goldberg

Foto: GWRS Goldberg

 

 

 

 

 

 

 

 

Presseartikel

Presseartikel der Kreiszeitung zum Ideenwettbewerb am 22. Oktober
Presseartikel
der Kreiszeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März
Presseartikel der Sindelfinger Zeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen