Bürgerstiftung Sindelfingen
[eventlist]zum Kalender

Sitzung des Stifterforums und Stifterrats – Stiftung passt seine Strukturen neu an den Wandel zu einer Arbeitsorganisation an.

10. Juni 2010

Wichtige Weichen stellte das Stifterforum in seiner jüngsten Sitzung. In der verabschiedeten, neuen Satzung ging es unter anderem um die Mitbestimmung. So kann künftig jeder, der mindestens 1000 Euro stiftet, im stimmberechtigten Stifterforum vertreten sein und damit die Entwicklung der Bürgerstiftung maßgeblich mitbestimmen. Der Wandel zu einer Arbeitsorganisation macht sich auch an der Besetzung der Gremien bemerkbar. So verließ Sindelfingens Oberbürgermeister  Bernd Vöhringer auf eigenen Wunsch den Vorstand der Stiftung und wechselte in den Stiftungsrat, der als ein Kontrollorgan wirkt.
In dem bisher mit 12, künftig mit 15 Personen besetzten Stiftungsrat, soll der Oberbürgermeister kraft Amtes einen Sitz haben. Die Gemeinderatsfraktionen entsenden mit Sabine Duffner, Christa Habisreitinger, Sabine Kober und Prof. Dr. Wolfgang Seidel wie bisher jeweils einen Vertreter. Ohne Gegenstimme wurden Peter Braumann als Stiftungsratsvorsitzender und Rüdiger Fürstenberger als Stellvertreter für die nächsten drei Jahre wieder gewählt. Die bisherigen Mitglieder des Stiftungsrats wurde erneut in ihrem Amt bestätigt: Dr. Juliane von Bülow, Prof. Dr. Eberhard Haller (Daimler AG, Leiter Werk Sindelfingen), Karl-Peter Hoffmann (Geschäftsführer Stadtwerke Sindelfingen GmbH), Prof. Lothar Sparberg, Michael Tillmann (Vorstandsmitglied KSK Böblingen), Joachim Trender (Centermanager Breuningerland Sindelfingen). Neu in dem nun etwas größeren Stiftungsrat sind zudem Franz Kugler als Vertreter der katholischen Kirche sowie Siegbert Hirsch. Der Platz im Vorstand, der durch den Wechsel des Oberbürgermeisters in den Stiftungsrat freigeworden ist, wird erst in der nächsten Sitzung des Stifterforums im Herbst besetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar: