Bürgerstiftung Sindelfingen
zum Kalender

Die Sindelfinger Schwätzweiber

17. Dezember 2011

lesen/kommentieren

Kommentare:

  1. Alexandra Fürstenberger sagt:

    Gebürtige Sindelfingerin sendet herzliche Grüße aus Berlin an die wunderbaren Schwätzweiber und die engagierte Bürgerstiftung! Weiter so mit all Euren tollen Projekten!

  2. Doris Leddin sagt:

    Noa, liabe Kaddreene. Dia wellet oim net s’Geld aus dr Dasch ziaga … ganz im Gegateil: Do ko mr au äbbes kriaga. S’macht nemmlich an jenseits Schpaß, sich fir d’Schdifdong zu engaschiera. Mr dädet au no a paar Leidla sucha.

  3. Ingrid Bitter sagt:

    Die Schwätzweiber sind einfach hinreißend! Großes Kompliment! Wenn das keine gelungene, originelle Werbung für die Bürgerstiftung ist!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Schlummernde Schätze – es geht noch weiter

11. Dezember 2011

Gutes tun? Und dabei ein echtes Schnäppchen machen? Dann kaufen Sie einen Schlummernden Schatz.

lesen/kommentieren

Nach der spannenden Ausstellung der Schlummernden Schätze und der erfolgreichen Auktion im BreuningerLand Sindelfingen im Oktober gibt es nun nochmals eine Möglichkeit Kunstwerke zu erwerben. Vielleicht konnten Sie die bisherige Aktion nicht besuchen, haben zu spät davon gehört oder habe einfach Interesse an weiteren Schlummernden Schätzen.
Unterstützen Sie mit Ihrem Erwerb die Aktion „kreativ statt aggressiv“. Unter diesem Motto finanziert die Bürgerstiftung eine Reihe von Projekten, die der zunehmenden Gewaltbereitschaft unter Kindern und Jugendlichen ein Ende setzen sollen. Mit Ihrem Beitrag machen Sie Sindelfingen kreativer, freundlicher und lebenswerter.
Hier können Sie sich die Werke online im Download-Bildkatalog ansehen.
Bei Interesse an den Werken melden Sie sich einfach in der Geschäftsstelle der Bürgerstiftung Sindelfingen unter
07031-94-800 oder info@buergerstiftung-sindelfingen.de
gerne informieren wir Sie ausführlicher über die weitergehende Aktion.

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Projektreihe „kreativ statt aggressiv“ offiziell gestartet

28. November 2011

Die Bürgerstiftung Sindelfingen sieht einen wichtigen Tätigkeitsschwerpunkt in den Bereichen Jugend, Ausbildung, Integration und Gewaltprävention.

lesen/kommentieren
In diesem Zusammenhang ist die von der Bürgerstiftung initiierte Projektreihe „kreativ statt aggressiv“ jetzt offiziell angelaufen.
Fast 50 Teilnehmer aus den gezielt angesprochenen Bereichen – ob Schulen, Vereine oder Kooperationspartner, es waren sowohl Anbieter, als auch Abnehmer der verschiedenen Aktionen beteiligt – markierten vergangene Woche den Startpunkt. „Dieser rege Zuspruch ist ein schöner Erfolg“, freute sich Projektleiterin Ingrid Bitter, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung. In einem ersten Themenkomplex Mobbing können 40 Einzelmaßnahmen abgerufen werden. Der Katalog wurde in diesem Zusammenhang präsentiert und anschließend mit den potentiellen Kunden lebhaft erläutert und diskutiert. Erste Anfragen auf Förderung sind bei der Bürgerstiftung bereits eingegangen. Insgesamt werden bei „kreativ statt aggressiv“ insbesondere Lehrkräfte, Gruppenleiter, Schüler und Eltern geschult und auf den Alltagsumgang mit Mobbing in unterschiedlichster Form vorbereitet.

Im letzten Jahr hat die Bürgerstiftung das Projekt unter dem Namen „kreativ statt aggressiv“ initiiert. Anlass war die Wahrnehmung, dass die Gewaltbereitschaft und die Intensität der Gewaltanwendung unter Jugendlichen zunehmen. Die Einschätzung der Bürgerstiftung Sindelfingen, dass sich bereits viele Einrichtungen diesem Thema widmen, ohne miteinander zu kooperieren, führte zur Einladung zu einem runden Tisch mit dem überspannenden Motto „kreativ statt aggressiv“.

Dieser Einladung sind zahlreiche Organisationen gefolgt, vertreten durch Schulen, Kindergärten, Vereinen, Kirchen, Caritas, Jugendhilfeeinrichtungen, die Polizei und städtische Behörden. In sechs moderierten Sitzungen haben die Teilnehmer des runden Tisches zusammengetragen, was bereits im Bereich der Gewaltprävention für Sindelfinger Kinder und Jugendliche angeboten wird. Unzureichende Aufklärung und Hilfen erkannten die teilnehmenden Fachleute im Bereich des Themas Mobbing, das sich zunehmend als Problem im Umgang unter Kindern und Jugendlichen erweist. Es werden Antworten gesucht auf die Fragen: Wie erkenne ich Mobbing? Wie kann ich damit umgehen? Wie kann ich mit Betroffenen sprechen?

Die Bürgerstiftung Sindelfingen hat gemeinsam mit den Teilnehmern des runden Tisches eine erste Sammlung von Angeboten erstellt, die von den Einrichtungen abgerufen werden können. Mit diesem Modul zur Förderung eines friedlichen Umgangs unter Kindern und Jugendlichen wird das Projekt „kreativ statt aggressiv“ gestartet.
Die Verantwortlichen sind bereits in der Planung für die Zukunft: In einem nächsten Schritt wird der Fokus mehr auf kreativen Themenkomplexen und Maßnahmen liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Nominierung beim KOMPASS-Preis 2011

12. November 2011

Die Arbeit der Bürgerstiftung Sindelfingen ist deutschlandweit nicht ohne Echo geblieben. Beim Kommunikationspreis KOMPASS 2011…

lesen/kommentieren

…des Bundesverbands Deutscher Stiftungen wurden die Sindelfinger in der Kategorie „Gesamtauftritt“ nominiert und erhielten einen stolzen Platz neben vielen großen nationalen Stiftungen. Auch wenn es für den ersten Platz nicht gereicht hat, war allein die Nominierung ein großer Erfolg und eine würdige Anerkennung für die vielen ehrenamtlichen Einsätze der Zeitstifter. Beim Sonderpreis für den Internetauftritt landete die Bürgerstiftung auf einem „inoffiziellen“ zweiten Platz.

Mit dem KOMPASS zeichnet der Bundesverband Deutscher Stiftungen jedes Jahr Beispiele erfolgreicher Stiftungskommunikation aus, die richtungsweisend für den Stiftungssektor sind. 84 Mitglieder des Verbands haben sich 2011 mit ihren Kommunikationsmaßnahmen beworben. Die Bürgerstiftung war in den Kategorien „Gesamtauftritt“ und „Internet“ dabei. Am 10. November 2011 wurden die Sieger im Jüdischen Museum in Berlin geehrt und Jutta Pflieger-Nolting, Peter Braumann und Doris Leddin nahmen die Auszeichnung von dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Wilhelm Krull entgegen.

Mit dem Gesamtpaket aller Maßnahmen und Projekte im auslaufenden Jahr hatte Jutta Pflieger-Nolting die Jury in ihrer Bewerbung überzeugt. Vor Sindelfingen landeten Stiftungen, die ihre Förderung mit einem vielfach höheren Budget betreiben. Diese können bei weitem finanziell aufwändigere Kommunikationsmaßnahmen in der Außendarstellung anbieten als Doris Leddin, die das Marketing der Bürgerstiftung federführend, mit kleinem Budget betreut und die Linie definiert für gestalterische Maßnahmen bei Geschäftsausstattung, Imagewerbung, Jahresbericht, Fundraising, Werbemitteln, Verkaufsförderung, Projektkommunikation u.v.m. Mit ihrer Homepage unter der Regie von Peter Braumann ist die Bürgerstiftung Sindelfingen ganz auf der Höhe der Zeit. Das Profil der Stiftung zu schärfen ist das eine Ziel der Seite. Darüber hinaus den Bekanntheitsgrad zu steigern und gegenüber Stiftern, Spendern, Engagierten, Projektpartnern und der Öffentlichkeit Transparenz zu fördern und über die tägliche Arbeit zu informieren, ist eine weitere, wichtige Aufgabe.  „Gespielt“ wird auf der gesamten Klaviatur von Multi Media und Social Media: Videos, Blogs, Facebook, RSS, Downloads und eine lebendiger Mix aus Bild und Text …  es macht einfach Spaß, auf der Seite zu stöbern – das hat auch die Jury erkannt.

Kommentare:

  1. Ingrid Bitter sagt:

    Wir sind sehr stolz auf diese große Anerkennung und die bundesweite Wahrnehmung!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Sterne-Küche einmal anders

12. November 2011

Am vergangenen Wochenende präsentierte sich Professor Jürgen Hubbert von ungewohnt kulinarischer Seite. Der Vorstandsvorsitzende…

lesen/kommentieren
…der Sindelfinger Bürgerstiftung und ehemalige Mercedes-Chef kochte in prominenter Runde für 80 Gäste im Hotel Erikson. Gemeinsam mit OB Dr. Bernd Vöhringer, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger und dem früheren Daimler-Werkleiter Professor Dr. Eberhard Haller ging Hubbert Chef-Koch Dieter Schuster zur Hand. Aus Anlass des 20. Geburtstags hatte Hotelier Peter Kramer die illustre Runde in seinem Haus versammelt. Der Erlös des Benefiz-Essens in Höhe von 5000 € kommt in Form einer Spende der Bürgerstiftung zugute. Erikson Juniorchef Peter Kramer zeigte sich vom festlichen Kochabend enorm angetan: „Eine sehr gute, sehr witzige Sache war das. Professor Hubbert hat sich meiner Ansicht nach klasse geschlagen.“ Kramer muss es wissen, ist er doch immerhin selbst gelernter Koch.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Einladung zum Regionalforum Süd

09. November 2011

Stiftungsratsvorsitzender Braumann referiert über Homepage der Bürgerstiftung

lesen/kommentieren

Was das Thema Internet angeht, ist die Bürgerstiftung Sindelfingen mit ihrer Homepage und ihrem Auftreten im weltweiten Netz ganz auf Höhe der Zeit. Das ist auch anderen Bürgerstiftungen im Land nicht verborgen geblieben. Beim Regionalforum der Süddeutschen Bürgerstiftungen hat der Sindelfinger Stiftungsrats-Vorsitzende Peter Braumann jetzt das Modell aus der Daimlerstadt unter Kollegen in einem Workshop vorgestellt. „Mit der Erstellung der neuen Homepage wollten wir verschiedene Zwecke erreichen“, sagte Braumann in seinem Vortrag vor zahlreichen anderen Bürgerstiftungsvertretern beim Forum in Schwäbisch Hall: „Die neue Homepage sollte das Profil der Bürgerstiftung weiter schärfen.“ So sollte sie etwa den Bekanntheitsgrad der Stiftung steigern und gegenüber den Zielgruppen der Bürgerstiftung – also Stiftern, Spendern, Engagierten, Projektpartnern und der Öffentlichkeit – Transparenz fördern und Informationen verbreiten. Für Stiftungsrat Braumann bedeutet das in heutiger Zeit ein breit angelegtes Angebot, das dem Sindelfinger Vorbild nach künftig auch weitere Bürgerstiftungen schaffen. Die Homepage soll beispielsweise nicht nur die wesentlichen Kennzahlen der Stiftung für die Bürgerinnen und Bürger bereithalten. „Auch eine sukzessive Aktualität sämtlicher Inhalte bestehend aus Texten, Fotos, Filmen und Presseberichte ist erstrebenswert“, formulierte Peter Braumann den eigenen Anspruch in seinem Vortrag. „Der Einsatz und die Verknüpfung mit gängigen Sozialen Medien wie RSS, Twitter und Facebook müssen mit der Homepage auch möglich sein.“

Die Homepage der Bürgerstiftung erreicht man im Internet auf der Seite www.buergerstiftung-sindelfingen.de.

Informationen Aktive Bürgerschaft – Regionalforum Süd

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen