Bürgerstiftung Sindelfingen
zum Kalender

Szenische Lesung „Briefe von Müttern und Töchtern“

16. Februar 2017

Wir machen das Februar-Türchen in unserem 10-Jahre-Jubiläums-Kalender auf!
2017 feiern wir 10 Jahre Bürgerstiftung Sindelfingen. Dank Ihrer Hilfe konnten wir viel bewegen in dieser Zeit. Dafür möchten wir uns bei Ihnen persönlich bedanken und Sie zu einigen Veranstaltungen im Jubeljahr 2017 einladen.

lesen/kommentieren

Wir beginnen mit einer Exklusiv-Aufführung für unsere treuen Stifter, Spender und an der Bürgerstiftung interessierter Bürger:

Szenische Lesung „Briefe von Müttern und Töchtern“ aus dem preisgekrönten Theaterstück Alte Koffer-neue Träume am Samstag, 18. Februar 2017 um 20:00 Uhr im Theaterkeller Sindelfingen
Sie erinnern sich? Alte Koffer – Neue Träume: Das war vor drei Jahren der Titel eines Theaterprojektes über 50 Jahre Migrationserfahrungen, das die Bürgerstiftung Sindelfingen initiiert hatte. Aus den Berichten und Erzählungen der Teilnehmer entstand das Theaterstück „Lachen, Weinen, Heiraten“, das ein großes Publikum begeisterte und bei einem Wettbewerb der Herbert-Quandt-Stiftung den ersten Preis gewann.
Mit dem Preisgeld konnte das Projekt fortgeführt werden und so entstand die Idee einer Schreibwerkstatt, in der die SpielerInnen ihre Geschichten selbst aufschreiben konnten.
Die Ergebnisse dieses kollektiven Schreibens haben die Regisseurinnen Annette von der Mülbe und Anke Marx zu einer szenischen Lesung zusammengestellt. Eindrücklich, berührend und komisch werden die Geschichten von drei Generationen erzählt, rund um die einstige Entscheidung der Großmutter, die Heimat zu verlassen, um in der Fremde zu arbeiten. Im Sommer 2015 wurden die szenischen Lesungen in Sindelfingen uraufgeführt mit finanzieller Unterstützung der Daimler AG.

Wie schön sind solche Gelegenheiten, sich mal wieder zu sehen und auszutauschen.

Die Aufführung werden wir mit einem kleinen Umtrunk beenden. Dieses Get-together ist für uns eine gute Gelegenheit, wertvolle Gedanken mit Stiftern, Förderern und Freunden auszutauschen.

Erhalten Sie einen ersten Eindruck des Theaterstücks durch unseren Trailer:

Aufgrund der begrenzten Platz-Kapazität des Theaterkellers empfehlen wir Ihnen am Theaterabend frühzeitig zu erscheinen um einen Platz zu sichern.

Zur besseren Planung bitten wir um Rückmeldung an unsere Geschäftsstelle, Frau Regine Göppner (info@buergerstiftung-sindelfingen.de oder Tel.: 07031/94-800), ob Sie unsere Einladung annehmen können.

Wir freuen uns auf eine wunderbare Vorstellung in geselliger Runde!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

„Briefe von Müttern und Töchtern“

09. Juni 2015

Szenische Lesung aus dem preisgekrönten Theaterstück Alte Koffer-neue Träume

Alte Koffer – Neue Träume: Das war vor drei Jahren der Titel eines Theaterprojektes über 50 Jahre Migrationserfahrungen, das die Bürgerstiftung Sindelfingen initiiert hatte.

lesen/kommentieren
Aus den Berichten und Erzählungen der 24 Teilnehmer entstand das Theaterstück „Lachen, Weinen, Heiraten“, das ein großes Publikum begeisterte und bei einem Wettbewerb der Herbert-Quandt-Stiftung den ersten Preis gewann.

Mit dem Preisgeld sollte das Projekt fortgeführt werden und so entstand die Idee einer Schreibwerkstatt, in der die SpielerInnen ihre Geschichten selbst aufschreiben konnten. Die Ergebnisse dieses kollektiven Schreibens haben die Regisseurinnen Annette von der Mülbe und  Anke Marx zu einer szenischen Lesung zusammen gestellt, die am kommenden Sonntag, 14. Juni 2015 im evangelischen Gemeindesaal der Versöhnungskirche Premiere hat.

Die „Briefe von Müttern und Töchtern“ zeigen in eindrücklichen, berührenden und komischen Szenen die Geschichten von drei Generationen und wie die einstige Entscheidung der Großmutter, die Heimat zu verlassen, um in der Fremde zu arbeiten, auch das Leben von Mutter und Tochter bestimmen sollte…

Alte Koffer – Neue Träume. Briefe von Müttern und Töchtern:
Sonntag, 14. Juni 2015 um 10:45 Uhr und um 18:00 Uhr
im evangelischen Gemeindesaal der Versöhnungskirche auf dem Goldberg (Goldbergstraße 33, 71065 Sindelfingen).

Sonntag, 21. Juni 2015 um11:00 Uhr und um 18:00 Uhr im Atelierhaus Sindelfingen (Stiftstr. 2/2, 71063 Sindelfingen).

 

AlteKoffer

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Integration in Sindelfingen

09. Juni 2015

Daimler AG spendet 100.000 Euro an die Bürgerstiftung Sindelfingen

Mit den zunehmenden Ankündigungen auf verstärkte Flüchtlingsaufnahmen in Sindelfingen wuchs die Verantwortung der Bürgerstiftung Sindelfingen, zusätzliche Möglichkeiten zur Integration zu schaffen.

lesen/kommentieren
Schließlich lautet eine der Förderrichtlinien der Bürgerstiftung „Integration“. Die Suche nach entsprechenden Sponsoren begann und fiel bei der Daimler AG auf fruchtbaren Boden.

Der Vorstand der Bürgerstiftung stellte der Daimler AG ein Zwei-Jahres-Projekt unter dem Titel „Sindelfingen integriert“ mit diversen Ideen zur Verbesserung der Integration vor. Das Ideenpapier überzeugte und die Daimler AG bestätigte jetzt die Förderung: Für die Jahre 2015 und 2016 werden der Stiftung jeweils 50.000 Euro gespendet, um diverse Flüchtlings- und Integrationsprojekte zu realisieren.

Bereits jetzt können erste Projekte mit dem Geld der Daimler AG unterstützt werden.

1. Szenische Lesungen aus der Aktion „Alte Koffer – neue Träume“
Die berührenden und bewegenden Erinnerungen der ehemaligen Gastarbeiter wurden bereits in dem von der Bürgerstiftung Sindelfingen geförderten Theaterstück “Alte Koffer – neue Träume“ aufgeführt. Sie wurden in einer Schreibwerkstatt zu Texten verarbeitet und werden künftig in Schulen, Kindergärten und Altersheimen in Szenischen Lesungen vorgetragen. Premieren dazu: am  14.06. und 21.06.2015 beim Goldbergfest Sindelfingen.

2. Schulprojekt „Integration von Flüchtlingen“
Schulpflichtige Asylanten erhalten einen Intensiv-Deutschkurs, werden aber auch in Werkstätten unterrichtet und in berufspraktischer Kompetenz geschult. Da die Schüler überwiegend aus Krisengebieten kommen, wird auch psychologische Unterstützung benötigt. Darüber hinaus sind außerschulische Aktivitäten geplant, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, im Alltag besser zurechtzukommen und hier Fuß zu fassen.

3. „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“
Jugendliche Flüchtlinge erarbeiten und präsentieren gemeinsam mit Sindelfinger Jugendlichen ein Theaterprojekt, das von Heimweh, Heimat und Hoffnung erzählt. Primäres Ziel dieses Projektes ist, zu einer bühnenreifen Performance zu gelangen, die mit den Ausdrucksmitteln von Darstellung, Musik, Gesang arbeitet und auf diese Weise die Jugendlichen besser in die Gesellschaft integriert.

Weitere Projekte werden intensiv vorangetrieben. Die Bürgerstiftung Sindelfingen informiert in einer Pressekonferenz in den nächsten Monaten über die weitere Entwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Ali Baba trifft Baba Jaga – auf dem Märchenpfad!

27. November 2013

– Abschlussveranstaltung des Interkulturellen Märchenerzählprojekts am Samstag, 30.11.2013 –

lesen/kommentieren

Die Bürgerstiftung Sindelfingen hat auch in diesem Jahr am bundesweit ausgeschriebenen 4. Ideenwettbewerb der Bürgerstiftungen teilgenommen, den die Herbert Quandt-Stiftung gemeinsam mit der Initiative Bürgerstiftungen dieses Mal unter dem Motto „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ ins Leben gerufen hat. Mit dem deutsch-türkischen 3-Generationen-Projekt „Alte Koffer-Neue Träume“ hatte sie das Jahr zuvor sogar den ersten Preis gewonnen und die Theaterpädagoginnen und Regisseurinnen Anke Marx und Annette von der Mülbe feierten in diesem Zusammenhang mit ihrem deutsch-türkischen Theaterstück „Weinen-Lachen-Heiraten“ einen grandiosen Erfolg, nicht nur mit vier ausverkauften Vorstellungen in Sindelfingen, sondern auch – anlässlich der Preisverleihung – in Berlin!

Dieses Jahr ist die Bürgerstiftung Sindelfingen mit ihrem interkulturellen Märchen-Projekt ebenfalls wieder Anwärterin auf einen der heiß begehrten Preise. „Nach der Präsentation unseres Projektes auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in Nürnberg stehen unsere Chancen wirklich gut!“, freut sich die Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ingrid Bitter. Und Thomas Michael Wagner, der über die Finanzen der Bürgerstiftung wacht, schwärmt: „Ali Baba trifft Baba Jaga ist sicherlich eines der originellsten Projekte im Wettbewerb!“

Vom Frühjahr bis in den Spätherbst hinein haben sich Anke Marx und Annette von der Mülbe mit den Kindern der Kita Goldberg und den GrundschülerInnen der GWR-Schule Goldberg auf die Umrundung der Märchen-Welt begeben: Mütter und Väter aus aller Herren Länder haben den beiden Erzieherinnen Gerda Ruzitschka und Nese Akkaya sowie der Grundschullehrerin Martha Smaczny die schönsten Märchen aus ihren Heimatländern erzählt, die dann von den Kindern gesammelt und gemalt und an Ess-Kultur-Nachmittagen gemeinsam den Familien erzählt und nachgespielt wurden.

Und nun kommt das interkulturelle Märchen-Projekt mit der Entdeckung des versteckten Märchenpfades auf dem Goldberg, wo sich die Gestalten aus all den Märchen noch einmal begegnen, zu seinem fantasiereichen Abschluss!

Wer also wissen will, was passiert, wenn zum Beispiel KELOGLAN aus der Türkei auf die BREMER STADTMUSIKANTEN trifft oder das brasilianische Indianermädchen NAJA dem indischen KRISHNA beim Flötenspiel lauscht, der ist herzlich eingeladen, am Samstag, den 30.11.2013, um 17.00 Uhr auf den Vorplatz der katholischen Kirche St. Maria auf den Goldberg zu kommen. Dort geht es dann auf die stimmungsvolle, abendliche Märchen-Entdeckungstour. „Die Stationen des Märchen-Pfades müssen natürlich die Kinder und ihre Eltern entdecken“, erläutert Uli Mülbe, einer der Organisatoren des Projektes, „nur so viel sei verraten: Den Startschuss auf dem Vorplatz der Kirche gibt Doris Hirsch, die Leiterin der Kita Goldberg, und zum Schluss nimmt uns Diemut Rebmann in Empfang, die Schulleiterin der GWR-Schule Goldberg. Die Gestaltung des Märchenpfades hat Sabina Hunger gemeinsam mit den Kindern vorbereitet, aber wie, das bleibt bis zum 30. November ein großes Geheimnis! Am besten ist es, wenn die Kinder ihre Laternen mitbringen, um uns allen auf dem Märchenpfad zu leuchten!“

Ob die Bürgerstiftung Sindelfingen letztendlich mit ihrem interkulturellen Projekt „Ali Baba trifft Baba Jaga“ einen Preis gewinnt? – Zu Beginn des nächsten Jahres werden wir es erfahren. Jetzt heißt es erst einmal, Daumen drücken!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Ali Baba trifft Baba Jaga!

13. November 2013

Bürgerstiftung Sindelfingen fördert interkulturelles Märchenprojekt zum Thema “Brücken bauen zwischen Kulturen”.

lesen/kommentieren

“…Seit März 2013 findet in Kooperation mit der Kindertagesstätte Goldberg und der Goldbergbibliothek „Bibi“ unter Leitung eines Projektteams mit bekannten Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft (Ulrich von der Mülbe, Doris und Siegbert Hirsch) ein Märchenprojekt mit den Schülerinnen und Schülern der Ganztagsklassen 1/2(3) statt.
An jedem Montag bis November erzählen Annette von der Mülbe und Anke Marx den rund 50 teilnehmenden Kindern ein besonderes Märchen, das dann im Kindergarten und in der Schule kreativ in Musik, Farbe, Bewegung, Spiel, Theater und vieles mehr umgesetzt wird.
Die Märchen kommen aus den Familien der Kinder, wurden mündlich überliefert, sind typisch für das Land oder die Region, aus der sie stammen, und prägen ihren Kulturkreis.

Alle 3-4 Wochen treffen sich die Beteiligten mit den Eltern der Kinder zu einem interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittag, um noch einmal gemeinsam diesen Märchen nachzuspüren. Die Kinder zeigen, wie sie die Geschichten umgesetzt haben, manchmal wird man auch von einem typischen Essen aus dem Kulturkreis des Märchens überrascht. Vor allem aber freuen sich alle gemeinsam über den reichhaltigen Schatz an erzählten Überlieferungen anderer Kulturen und Völker.

Unterstützt wird dieses Projekt wiederum von der Bürgerstiftung Sindelfingen, die damit am nächsten Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ teilnimmt. Die Herbert Quandt-Stiftung hat dafür bundesweit sieben Bürgerstiftungen – darunter die Bürgerstiftung Sindelfingen – ausgewählt und erneut mit einer Anschubfinanzierung von 5000 Euro unterstützt, damit die Projektideen realisiert werden können.

Das Märchenprojekt geht in die letzte Runde  

Beim letzten Ess-Kultur-Nachmittag am 7. Oktober im Musiksaal der Goldbergschule wurde ein brasilianisches Märchen vorgestellt und von den Kindern der KiTa Goldberg und den Grundschulklassen 1 und 3 in Bildern und Spielszenen umgesetzt. Im Anschluss wurden alle Eltern und Angehörigen eingeladen, sich bei einem “Tanz im Mondschein” zu beteiligen. Das brasilianische Buffet mit Obst in den Landesfarben lockte dann Kinder und Erwachsene mit allerlei landestypischen Kostproben.

Wie geht es weiter?

In den nächsten Wochen werden in der KiTa und in der Grundschule am Goldberg alle bisherigen Märchen nochmals wiederholt und vertieft. Die Kinder basteln an märchenhaften Lampions, die am großen Abschlusstreffen am 30. November ab 17 Uhr zum Einsatz kommen sollen. Hier gibt es eine Gesamtschau über alle Märchen, die im Verlauf des Jahres erzählt und miterlebt worden sind. Im Anschluss sind alle Teilnehmer/innen zu einem Laternenlauf mit selbst gestalteten Lampions eingeladen.

Zeitgleich nimmt das Sindelfinger Märchenbuch Formen an. Gesucht werden Sponsoren, die den Druck des Buches gerne unterstützen wollen. Darin finden sich viele internationale Märchen der Kinder vom Goldberg, die in ihren Familien erzählt und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Darüber hinaus gibt es kurze Berichte über die Erzählerfamilien und Rezepte zu landestypischen Speisen, die nicht nur zu Märchenstunden gut schmecken!…! [Den Text stellte uns freundlicherweise die Goldbergschule Sindelfingen zur Verfügung]

Foto: GWRS Goldberg

Foto: GWRS Goldberg

 

 

 

 

 

 

 

 

Presseartikel

Presseartikel der Kreiszeitung zum Ideenwettbewerb am 22. Oktober
Presseartikel
der Kreiszeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März
Presseartikel der Sindelfinger Zeitung zur Auftaktveranstaltung am 04. März

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

„Ali Baba trifft Baba Jaga“ am Tag der Stiftungen

Foto: GWRS Goldberg
01. Oktober 2013

Die Bürgerstiftung Sindelfingen beteiligt sich mit ihrem Märchenerzählprojekt Ali Baba trifft Baba Jaga am heutigen europaweiten Tag der Stiftungen.

lesen/kommentieren

Das interkulturellen Märchen-Erzählprojekt „Ali Baba trifft Baba Jaga!“ ist der diesjährige Wettbewerbsbeitrag der Bürgerstiftung Sindelfingen zum 4. Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Kulturen“ der Initiative Bürgerstiftungen und der Herbert Quandt-Stiftung.

Der bisherige Projektverlauf wird am 01. Oktober – am Tag der Stiftungen – in einer wunderbaren Ausstellung von 14.30-16.00 Uhr im „Atelierhaus“ im Zentrum von Sindelfingen (Stiftstraße 2/2) präsentiert.

Kinder der Kita Goldberg  und der Grundschule Goldberg haben gemeinsam mit ihren Eltern und Familien, die aus mehr als hundert unterschiedlichen Nationen kommen, Märchen und Sagen gesammelt, die für sie selbst, für die Region, aus der sie stammen, und für ihren Kulturkreis prägend sind. „Ali Baba“ als einer der Märchen-Helden aus „Tausendundeiner Nacht“ ist sicherlich vielen bekannt, „Baba Jaga“ als Zauberin aus dem osteuropäischen Märchenschatz bisher wohl noch wenigen. Eines der Ziele dieses interkulturellen Märchen-Erzählprojektes ist es, den Kindern und Eltern die verschiedenen Kulturen näher zu bringen. Vielleicht kann aus all diesen Märchen am Ende sogar ein „Interkulturelles Sindelfinger Märchenbuch“ von Kindern für Kinder entstehen. Ein anderes Ziel ist es, diese Kinder aus vielen Nationen ihre Märchen kreativ gestalten zu lassen und an gemeinsamen interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittagen den TeilnehmerInnen an diesem Projekt den Reichtum ihrer Kulturen zu präsentieren. 

Gleichzeitig ist es im Rahmen dieser Ausstellung möglich, noch einmal den Film zu dem Theaterstück „Weinen-Lachen-Heiraten: Aðlamak-Gülmek-Evlenmek“ anzuschauen. Mit ihrem Projekt „Alte Koffer-Neue Träume: Eski bavullar-Yeni rüyalar!“ hat die Bürgerstiftung Sindelfingen im letzten Jahr den Ersten Preis bei dem 3. Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen den Generationen“ gewonnen.

Die Bürgerstiftung Sindelfingen würde sich sehr freuen, Sie im Atelierhaus begrüßen zu dürfen.

Presseartikel vom 04.03.2013

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch, das finden wir eine ganz tolle Idee. Kindern gehen, anders als häufig wir Erwachsene, unverkrampft miteinander um. Märchen sind (auch) dazu da, Kindern Werte wie gut und böse zu vermitteln. Dabei ist „Tausend-und-eine-Nacht“ genauso spannend die „Grimm´s Märchen“ oder die russische Hexe Baba Jaga. Das ist wirklich ein schöner Spannungsbogen…

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

„Ali Baba trifft Baba Jaga!“

28. März 2013

Auftaktveranstaltung zum neuen Ideenwettbewerb der Bürgerstiftungen
Schlag auf Schlag geht es bei den Projekten der Bürgerstiftung Sindelfingen!

lesen/kommentieren
Gerade hat sie in Berlin mit ihrem deutsch-türkischen Kulturprojekt „Alte Koffer-Neue Träume: Eski bavullar-Yeni rüyalar!“  den 1.Preis für den bundesweit ausgeschriebenen Ideenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung BRÜCKEN BAUEN ZWISCHEN DEN GENERATIONEN in Empfang nehmen dürfen.

Nun nimmt sie an dem nächsten Ideenwettbewerb BRÜCKEN BAUEN ZWISCHEN DEN KULTUREN teil. Die Herbert Quandt-Stiftung hat dafür bundesweit sieben Bürgerstiftungen, darunter die Bürgerstiftung Sindelfingen, ausgewählt und erneut mit einer Anschubfinanzierung von 5000 Euro unterstützt, damit die Projektideen realisiert werden können.

Am kommenden Montag fällt der Startschuss zu „Ali Baba trifft Baba Jaga!“. Die „Macher“ dieses interkulturellen Märchen-Erzählprojektes sind wiederum – wie auch bei dem deutsch-türkischen Kulturprojekt – die Theaterpädagoginnen und Regisseurinnen Anke Marx und Annette von der Mülbe. Unterstützt  werden sie wie auch zuvor von den Projektverantwortlichen Doris Hirsch, Siegbert Hirsch, Ulrich von der Mülbe, und von Seiten der Bürgerstiftung von der stv. Vorstandsvorsitzenden Ingrid Bitter und Herrn Thomas Michael Wagner.

Und darum geht es in dem interkulturellen Märchen-Erzählprojekt „Ali Baba trifft Baba Jaga!“: Kinder der Kita Goldberg (Kita-Leiterin Doris Hirsch), angeleitet und betreut durch ihre Erzieherin Gerda Ruzitschka, und Kinder der Grundschule Goldberg (Schulleiterin Diemut Rebmann), angeleitet und betreut durch ihre Lehrerin Martha Smaczny, sammeln gemeinsam mit ihren Eltern und Familien, die aus mehr als hundert unterschiedlichen Nationen kommen, Märchen und Sagen, die für sie selbst, für die Region, aus der sie stammen, und für ihren Kulturkreis prägend sind. „Ali Baba“ als einer der Märchen-Helden aus „Tausendundeiner Nacht“ ist sicherlich vielen bekannt, „Baba Jaga“ als Zauberin aus dem osteuropäischen Märchenschatz bisher wohl noch wenigen. Eines der Ziele dieses interkulturellen Märchen-Erzählprojektes ist es – im Jubiläumsjahr der Stadt Sindelfingen, aus all diesen Märchen ein „Sindelfinger Märchenbuch“ von Kindern für Kinder zu machen. Ein anderes Ziel ist es, diese Kinder aus vielen Nationen ihre Märchen kreativ gestalten zu lassen und an gemeinsamen interkulturellen Ess-Kultur-Nachmittagen den TeilnehmerInnen an diesem Projekt zu präsentieren.

Natürlich beginnt das interkulturelle Märchen-Erzählprojekt mit einem Märchen: Und zwar führen Anke Marx und Annette von der Mülbe, die gemeinsam das Materialtheater „Malutki“ gegründet haben, den Kindern und ihren Eltern eines ihrer Erfolgsstücke vor: „Däumelinchen“, frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen. Danach erhoffen sich die Projektverantwortlichen, dass ihnen eine Vielzahl von Märchen aus der ganzen Welt erzählt werden!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

Die Bürgerstiftung Sindelfingen gewinnt mit deutsch-türkischem Theater-Projekt

20. Februar 2013

Berlin, 20. Februar 2013: Bei einem Festakt im Beisein von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert haben die Herbert Quandt-Stiftung…

lesen/kommentieren
…und die Initiative Bürgerstiftungen am Mittag in Berlin die Gewinner des 3. Ideenwettbewerbs für Bürgerstiftungen ausgezeichnet.

Der mit 15.000 Euro dotierte erste Preis ging an die Bürgerstiftung Sindelfingen.
„Alte Koffer – neue Träume: Eski Bavullar – Yeni rüyalar!“ heißt das biographische Theater-Erzähl-Projekt, mit dem die Schwaben Brücken zwischen Generationen und Kulturen bauten. Dreißig Sindelfinger mit deutschen und türkischen Wurzeln, von den Großeltern bis zum Ur-Enkel, führte die Bürgerstiftung zusammen. Diese lernten einander kennen und erkundeten gemeinsam ihre Lebensgeschichten, von der Zeit der „Gastarbeiter“-Generation bis heute. Ihre Erinnerungen verarbeiteten die Teilnehmer künstlerisch in Erzählungen und szenischen Improvisationen. So entstand ein biographisches Theaterstück, in dem sie sich selbst und zugleich fünfzig Jahre deutsch-türkischer Geschichte darstellten. Die Jury lobte die geschickte Verbindung intergenerationeller und interkultureller Aspekte: „Die Bürgerstiftung Sindelfingen schafft Begegnung auf Augenhöhe. Sie hat ein nachhaltiges Konzept erarbeitet, das sich auf andere Orte und Bürgerstiftungen übertragen lässt.“

Foto: Marc Darchinger

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert im Kreis der Gewinnergruppe

Informationen:

swr landesschau, sendung vom 20.02. 19:45 uhr   minute: 7:43-8:52

Herbert Quandt-Stiftung mit einem Bericht zur Preisverleihung
Preisträgerfilm zum Projekt
Veranstaltungsbroschüre der Preisverleihung der Herbert Quandt-Stiftung
Pressemitteilung der Initiative Bürgerstiftungen

Kommentare:

  1. Lorenz Widmaier sagt:

    Auch von meiner Seite aus herzliche Glückwünsche zu diesem tollen Erfolg!

  2. peter.braumann sagt:

    Einen ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem wohlverdienten Preis. Eine grandiose Leistung aller Mitwirkenden. In großer Hoffnung, dass wir das Stück bald einmal wieder sehen können.

  3. Doris Leddin sagt:

    Der Wahnsinn … wenn ich mir vorstelle, wie das alles begann … die ersten Treffen und der Austausch zwischen den Generationen und den Kulturen, das langsame Hineinfinden in die Umsetzung in eine Theaterstück. Die Begeisterung, mit der die Laien auf der Bühne überzeugt und tief bewegt haben, die wirklich gelungene Umsetzung durch die Regisseure und Projektbeteiligten .. das alles hat seinen Preis, den ersten Preis, verdient. Wir dürfen uns freuen!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

„Alte Koffer – Neue Träume“ – Jetzt auch in Berlin

11. Februar 2013

Die Bürgerstiftung Sindelfingen wurde als eine von 8 Bürgerstiftungen Deutschlands ausgewählt,…

lesen/kommentieren
…mit ihrem deutsch-türkischen 3-Generationen Kultur-Projekt „Alte Koffer – Neue Träume: Eski bavullar-Yeni rüyalar!“ an dem Ideenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung „Brücken bauen zwischen den Generationen“ teilzunehmen und wurde für das Theaterstück gefördert.
Weinen-Lachen-Heiraten
Ağlamak – Gülmek – Evlenmek

das tragikomisches Theaterstück über 50 Jahre Migrationserfahrungen wird nun sogar in Berlin aufgeführt.

Wann?
Montag, 18 Febr. 2013, 19:30 Uhr
Wo?
Tiyatrom – Türkisches Theater Berlin, Alte Jakobstraße 12, 10969 Berlin
Eintrittspreise: 4,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro
Kartenvorverkauf: 030 / 615 20 20

Flyer als download

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen

NOCH EINMAL: „Alte Koffer – Neue Träume“

25. Januar 2013

Das Erfolgsstück des deutsch-türkischen 3-Generationen Projekts wird aufgrund der hohen Nachfrage nochmals aufgeführt.

lesen/kommentieren

Alte Koffer – neue Träume:
Eski bavullar – Yeni rüyalar! 

präsentiert
Weinen-Lachen-Heiraten
Aglamak – Gülmek – Evlenmek
das tragikomische Theaterstück über 50 Jahre Migrationserfahrungen.

Donnerstag, 07. Februar 2013, 20:00 Uhr
Freitag, 08. Februar 2013, 20:00 Uhr
Wo?
Aula Goldberg-Gymnasium, Frankenstraße Sindelfingen

 

Dieses deutsch-türkische Theaterstück ist etwas ganz Besonderes:

Das Theaterstück entstand aus den persönlich erlebten Erfahrungen von drei Generationen Türkei-stämmiger Einwanderer. Seit Februar diesen Jahres treffen sich bis zu 50 Deutsche und Türkinnen und Türken, um sich gegenseitig erfahrbar zu machen, wie das damals – vor 50 Jahren – war und wie das heute ist. Erfahrbar machen mit allen Sinnen: mit Essen, mit Musik und Tanz, mit alten Fotos und Gegenständen der Erinnerung. Die Theaterpädagoginnen und Regisseurinnen Anke Marx und Annette von der Mülbe formten aus all diesen Erinnerungen ein wunderbares Theaterstück, das zugleich komisch und anrührend ist: Bei der Vorbereitung einer deutsch-türkischen Hochzeit gibt es so allerlei turbulente Missverständnisse. Aber auch wehmütige Erinnerungen werden wach. Wie das Ganze endet, wird natürlich nicht verraten!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Artikel schließen